Navigation und Service von Ingenieurkammer MV

Springe direkt zu:

Wir verwenden bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite Cookies. Damit können Inhalte personalisiert werden, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Die Analyse von Bewegungs- und Suchverhalten hilft uns, die Leistung unserer Webseite zu messen und zu verbessern.

Mehr Informationen.

Pressekonferenz der Baubranche am 01.02.2020 von 10-11:30 Uhr:

Wo bleibt das politische Bekenntnis der Landesregierung zur Bauwirtschaft?

Schwerin, 25. Januar 2022

Digitale Pressekonferenz der Baubranche am 01.02.2020 von 10-11:30 Uhr:

Die Baubranche in Mecklenburg-Vorpommern ist sich einig: Wir vermissen das politische Bekenntnis der Landesregierung zur Bauwirtschaft. Als einer der sechs großen Wirtschaftszweige in unserem Land sehen wir zu wenige Ansätze im Koalitionsvertrag, um die Baubranche zu stärken. Wir sind eines der wirtschaftlichen Fundamente unseres Landes und erwarten von der neuen Regierung, dass sie dem Rechnung trägt. So verlangen wir belastbare und klare Ansprechpartner sowie eindeutige Zuordnungen in den Ministerien und der Verwaltung. Besonders in der Bauverwaltung sollten Kompetenz und Verfügbarkeit Priorität haben.

Klimafreundliches Bauen hört nicht bei umweltfreundlichen Baustoffen auf. Nur Gesamtkonzepte, die bis in die Baukultur hineinreichen, werden zu den erwünschten Einsparungen führen – hierfür braucht es Fördermittel und Strukturen, um solche Konzepte zu entwickeln. Wir brauchen mehr Einsatz zur Fachkräftesicherung, die aufgrund der Altersstruktur überwiegend aus Nachwuchsförderung erwachsen muss. Gute Löhne für gute Arbeit – dazu gehört für den Bau, dass das Land als öffentlicher Auftraggeber für die Planbarkeit von Investitionen und transparente Vergabeverfahren sorgt. Dem steht die zunehmende Vergabe von Generalplaner- und Generalunternehmerleistungen erheblich entgegen. Planungs- und Bauleistungen müssen zugunsten der klein- und mittelständischen Unternehmen Mecklenburg-Vorpommerns möglichst in Einzellosen ausgeschrieben werden.

Investitionen in Strukturen, Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit sind für uns das politische Bekenntnis zur Bauwirtschaft.  Alle benannten Vertreter stehen als Ansprechpartner den politischen Vertretern und Entscheidern zur Verfügung und sehen diese Pressekonferenz als Angebot zur konstruktiven Zusammenarbeit mit der Landespolitik. 

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung unter:

https://www.ingenieurkammer-mv.de/wir-ueber-uns/anmeldung-zur-pressekonferenz-/

Ansprechpartner/Teilnehmer der Pressekonferenz

Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern: Dr. Gesa Haroske, Präsidentin
Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern: Christoph Meyn, Präsident
Bauverband Mecklenburg-Vorpommern: Thomas Maync, Präsident
Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern: Ronny Seidel, Sprecher
Industrie- und Handelskammern Mecklenburg-Vorpommern: Klaus-Jürgen Strupp, Präsident der IHK Rostock

Presse

Dr. Gesa Haroske wird Präsidentin der Ingenieurkammer M-V

Hasenwinkel, 18. Oktober 2021

Neuer Vorstand übernimmt die Geschäfte

 

Hasenwinkel: Seit dem 16. Oktober 2021 hat die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Vorstand mit Dr.-Ing. Gesa Haroske als Präsidentin. Die promovierte Beratende Ingenieurin aus Gägelow bei Wismar übernimmt damit das Amt von Dipl.-Ing. Wulf Kawan, der nach 2 Amtszeiten als Präsident nicht zur Wiederwahl antreten konnte.

 

Dr. Haroske war in der letzten Legislatur Vizepräsidentin und wird jetzt mit ihrem neuen Vorstand die kommenden fünf Jahre die Ingenieurkammer vertreten. Dem neuen Vorstand gehören als Vizepräsidenten Dipl.-Ing. (FH) Ronny Seidel (Neubrandenburg) und Dipl.-Ing. Rolf Schmidt (Rostock) an. Den Vorstand komplettieren als Beisitzerinnen Dipl.-Ing. Daniela Beck (Wismar), Dipl.-Ing. Anke Bathel (Rostock) und als Beisitzer Dipl.-Ing. (FH) Frank Wagner (Schwerin), Dipl.-Ing. (FH) Holger Bannuscher (Wittenförden), Dipl.-Ing. Steffen Güll (Schwerin).

 

Knapp 1.300 Ingenieurinnen und Ingenieure sind in der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern organisiert. Davon sind etwa 600 Kammermitglieder als Beratende Ingenieurinnen und Beratende Ingenieure tätig. Allein die Ingenieurkammer ist in Mecklenburg-Vorpommern als Berufskammer berechtigt, die Berufsbezeichnung Beratende Ingenieurin/Beratender Ingenieur zu vergeben. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts hat die Ingenieurkammer u. a. die gesetzliche Aufgabe, die Erfüllung der Berufspflichten zu überwachen.

Dr-Gesa-Haroske-und-Irit-Wassmann
Geschäftsführerin Irit Wassmann (re.) gratuliert Dr.-Ing. Gesa Haroske zur Wahl als Präsidentin der Ingenieurkammer.